Blattmetallauflagen

Hauchdünn ausgeschlagene oder gewalzte Metallblätter häufig aus Gold, Silber, Zwischgold oder Zinn (Stanniol). Zur Haftung auf dem Untergrund benötigen Blattmetallauflagen ein Anlegemittel. Dem Bindemittel entsprechend gibt es unterschiedliche Anlegetechniken, beispielsweise Polimentvergoldung, Ölvergoldung und Leimvergoldung.

Durch die verschiedenen Anlegetechniken, Unterlegungen und Überzüge, aber auch durch entsprechende Modifikationen etwa beim Polieren oder Mattieren der Metallauflagen erzielte man eine große Gestaltungsbreite hinsichtlich ihrer ästhetischen Erscheinung und möglicher optischer Effekte.
Eine weitere Verzierung der Metalloberflächen konnte durch Punzierung oder Trassierung erzielt werden sowie durch Lüster, Schwarzlotmalerei, Radierung, Florieren oder Musieren.

STRAUB 1984, S. 188.
TÅNGEBERG 1989, S. 223-239.