Goldlack

Auripetrum

Imitation einer Vergoldung durch einen gelben Überzug auf Blattsilber oder Zinnfolie. Der Goldlack besteht in der Regel aus gekochtem Öl, Naturharzen und färbenden Zusatzstoffen sowie Sikkativen (Trocknungsbeschleunigern). Da der Goldlack eine Vergoldung nachahmt, ist der Auftrag in der Regel flächig ausgeführt, Papillarspuren zeugen oftmals von einem Vertreiben mit den Händen.
Der Goldlack kann auch in Kombination mit einem andersfarbigen Lüster auftreten und als Unterlage zu einem wärmeren Farbton führen.

Papillarspuren
Goldlack als Unterlage: 1=Grundierung, 2=Poliment, 3=Silberauflage, 4=Goldlack, 5=grüne Farbschicht oder Lüster

STRAUB 1984, S. 232f.
TÅNGEBERG 1989, S. 235ff.