Gratleiste

Einschubleiste, eingelassene Querleiste
(1) Gratleisten

Stabilisierung von Holztafeln durch rückseitig eingegratete Holzleisten quer zur Faserrichtung. Die in der Regel konisch verlaufende Holzleiste liegt in einer entsprechend schwalbenschwanzförmigen Nut. Die Leiste ist von der Seite eingeschoben und klemmt möglichst nur am äußersten Ende. Sie ist nicht verleimt, um eine Bewegung des Holzes zu ermöglichen (1).

(2) Gegenläufige Gratleisten

Gegenläufige Gratleisten sind konisch gearbeitet undwerden gegeneinander von rechts bzw. von links eingeschoben (2).

STRAUB 1984, S. 138ff.