Holzverbindungen

Je nach Einsatzzweck unterscheidet man in Breiten- oder Flächenverbindungen, Längsverbindungen sowie Eckverbindungen, wobei sich Letztere noch in Rahmeneckverbindungen und Flächeneckverbindungen unterteilen lassen.

Breiten- oder Flächenverbindung: stumpfe Fuge, gefalzt, gespundet, Nut/ Feder Verbindung, Hirnholzfeder

Rahmeneckverbindungen: rechtwinklig oder auf Gehrung, geschlitzt/gezapft, Scherzapfen, überplattet

Flächeneckverbidnung: Zinkung (Fingerzinken, Schwalbenschwanzzinkung), in Nut eingeschoben, in Falz eingelegt, eingegratet

Zur Stabilisierung dieser Holzverbindungen wurden die verschiedensten Hilfsmittel entwickelt und in vielfältiger Weise eingesetzt, so unter anderem: Eisenklammer, Gratleiste, Holzdübel, Holznagel, Keil, Metallnagel, Schwalbenschwanz, Querleiste

Literatur:
GERNER 1997, S. 89ff.
KRAUTH/MEYER 1893, S. 79-91.
STRAUB 1984, S. 133ff.