plastische Modellierung mit Fremdmaterialien

In die Grundierung eingelegtes Fremdmaterial erzeugt feinplastische Strukturen in der Oberfläche, etwa zur Imitation von Adern oder Wundmalen. Die Fremdmaterialien bleiben als solche nicht sichtbar, sondern sind in die Grundierung eingebunden. Verwendete Materialien sind z. B. Schnüre, Textilien, Pergament, Leder, Erbsen oder Nägel.

Die Applikation von Fremdmaterialien geht über die Strukturierung der Oberfläche hinaus und dient der Ausschmückung des Objektes, das Material wird oft nach dem Grundieren oder Fassen angebracht.

Imitation von Adern durch Schnüre.

PROMNITZ 1986
TÅNGEBERG 1989, S. 206.
TAUBERT 1978, S. 31ff.