Politur

Geschliffene und geglättete Steine (Hämatit, Achat, Onyx) oder Zähne werden mit leichtem Druck über die abgeschlossene, jedoch noch nicht durchgetrocknete Blattmetallauflage geführt. Hierbei wird weniger das Blattmetall, vielmehr der Untergrund aus Grundierung und Poliment verdichtet bzw. geglättet.

Ein anschließender Überzug (z. B. tierischer Leim) kann die Glanzvergoldung mattieren, siehe Musieren.

Sonderform Kreispolitur: selten an z. B. glanzvergoldeten Retabelhintergründen zu finden. Bei der Politur der Oberfläche entstehen Kreise von 10-15 cm Durchmesser, vermutlich erzeugt durch die Verwendung einer Rennspindel und einem gedrechselten Holzkopf.

Verzierung des Retabelhintergrundes mit Kreispolitur

STRAUB 1984, S. 185.
KOLLER 1990, S. 49f.