Prägemassen

geprägte Applikation, Prägeapplikation, Prägung

Plastische Modellierung von Oberflächen mittels geprägter Grundierungsmasse. Eine dicke Masse aus einem Kreide/Gips-Leim-Gemisch, einer Öl-Wachs-Mischung oder Papiermaché wird mit Hilfe einer Negativform geprägt und anschließend auf die Grundierung appliziert, flächig oder als Einzelmotiv. Es folgte üblicherweise eine Blattmetallauflage. Applikationen mit Prägemassen sind im Gegensatz zum Pressbrokat oftmals dicker, es wird kein Trägermaterial wie Zinnfolie verwenden.  

STRAUB 1984, S. 179.
TÅNGEBERG 1989, S. 251f.